Wie ich mein Leben systematisch änderte

Foto von Michail_Petrov-96/iStock / Getty Images

Es beginnt alles mit dem sicheren Gefühl, dass es so nicht weitergehen kann. Weil es einfach nicht mehr geht. Schon lange hatte ich mir gewünscht, selbständig zu arbeiten. Meine Tage frei einzuteilen. Meinem Rhythmus zu folgen. Privates und Berufliches einfacher zu verbinden. Doch bislang war mir hierbei immer meine Angst im Wege gestanden – vor allem Nachts. Ich hatte eine diffuse Angst vor dem wirtschaftlichen Nichts. Schließlich bin ich 58 Jahre. Andere denken in diesem Alter an die Rente. Ich an einen Neustart. Weil alles andere sich falsch anfühlt. Und ich lange genug das Falsche getan habe. Ich beschließe deshalb ausgerechnet in der Corona-Krise das zu tun, was ich kann. Egal, wie es ausgeht. Der Start ist die Abgabe meines dritten Buchs über “Ungewöhnliche Unternehmerinnen und das Geheimnis ihres Erfolgs”. Ich hatte so viele inspirierende Gespräche in der Corona-Pandemie, die mir zeigten, wie sich unerwartete Krisen in unerwartete Chancen verwandeln lassen. Warum sollte mir dies nicht auch gelingen. Wie es weiter geht, erfahren Sie hier.